Ablehnung des Haushaltsentwurfs durch die Grünen: Zu viele Projekte werden aufgeschoben

    Die Fraktion der Grünen lehnt den Haushaltsentwurf der Stadt Würselen für das Jahr 2020 ab: Zu viele seit langem anstehende dringende Projekte werden weiterhin aufgeschoben, um so den Haushalt zu schönen.

    Beitrag vom: 12.03.2020

     

    Michael Jochmann - der neue Fraktionsvorsitzende der Grünen im Würselener Stadtrat - fand am 12. März deutliche Worte, als er den von der Verwaltung vorgelegten Entwurf ablehnte: "Die Haushaltsplanung der letzten Jahre war nur deshalb ausgeglichen, weil große Ausgaben einfach in die Zeit nach 2021 verschoben wurden. Der ausgeglichene Haushalt, für den sich im letzten Jahr viele der Redner selbst gefeiert haben, ist schlichtweg zu Lasten unserer Zukunft erkauft! Diese Entwicklung war bereits im Jahr 2018 absehbar."
    Außerdem monierte Jochmann z.B. die fehlende Sanierungsplanung für Kitas und Grundschulen, oder dass die Stadt Aufgaben im Bereich Blühwiesen oder Ersatzpflanzungen von Bäumen verschleppt.
    Zwei der wenigen positiv zu bewertenden Punkte sind die Entwicklung des Kinkartz-Geländes über einen NRW Landeswettbewerb in Kooperation mit der Architektenkammer sowie das verabschiedete Mobilitätskonzept für Würselen.

    Lesen Sie hier den vollständigen Text der Rede.


    Zurück zu Aktuelles